Urlaub auf dem griechischen Festland und inseln

Griechenland, das bedeutet kilometerlange Küsten mit herrlichen, palmengesäumten Stränden, einladenden Boutiquehotels, sonnengebleichten antiken Tempeln, würziger Feta und hochprozentigem Ouzo. Die Landschaft des griechischen Festlands mit Gebirgen, wilden Schluchten, dichten Wäldern, Höhlen, Flüssen und Seen ist fantastisch und mitreißend. Griechenland ist eines der faszinierendsten und abwechslungsreichsten Urlaubs-Länder in Europa.

So kann man leicht nachvollziehen warum gerade hier, in dieser überwältigenden und vielfältigen Landschaft, eine Vielzahl an Mythen über Götter und Riesen entstanden ist. Die Natur ermöglicht im Urlaub eine Vielzahl an Aktivitäten unter freiem Himmel: Wanderungen auf den Pfaden der Byzantiner, Erkundung von Vulkanen, Delphin- und Schildkrötenbeobachtung, Radtouren, Kitesurfing und Tauchen, Klettern oder einfach nur Entspannung an einem der herrlichen Strände.

Die Griechen gelten als ältestes Kulturvolk Europas und griechische Dichter oder Philosophen haben bereits in der Antike zahlreiche der heutigen Grundlagen europäischen Denkens geschaffen. Spuren der über 5000jährigen Geschichte kann man anhand einer Vielzahl an Ausgrabungsstätten verfolgen. Auch heute strebt Griechenland nach Kultur und Kunst. es gibt eine Vielzahl moderner Museen und eine lebhafte Musikszene. Unzählige gute Gründe also für einen Urlaub in Griechenland in Boutiquehotels.

Strandurlaub

Die Küstenlänge des griechischen Festlandes beträgt etwa 8000 km und bietet eine Vielzahl herrlicher Strände und traumhafter Buchten für Badeurlaub. Die Olympische Riviera hat kilometerlange, feine und flach abfallende Sandstrände, die für einen entspannten Familienurlaub sehr gut geeignet sind.

Die Halbinsel Chalkidiki bietet vor allem am ersten "Finger" Kassandra schöne Badestrände, und wer ein wenig mehr Ruhe sucht, kann auf der Halbinsel Peloponnes richtig ruhige Fleckchen und noch recht ursprüngliche Natur entdecken.

Die Geschichte Griechenlands

In der Antike eroberte das Volk der Dorer das Festland Griechenlands und versklavte die Einheimischen. Etwa um 800 v. Chr. siedelten sich die Griechen wieder in unabhängigen Stadtstaaten wie Athen und Sparta an. Im Zuge der Entwicklung einer nationalen Identität entstand ein gemeinsames griechisches Alphabet sowie die Olympischen Spiele. Athen blühte durch Handel auf, Sparta wuchs aufgrund militärischer Erziehungsmethoden zu einem starken Staat heran.

Während der persischen Kriege versuchten die Spartaner, ganz Griechenland in ihre Gewalt zu bringen, waren aber trotz ihrer Übermacht ohne Erfolg. Im Peloponnesischen Krieg kämpfte der Attische Seebund unter Athen gegen Sparta, welches schließlich siegte.

In den Jahren 338 bis 146 v. Chr. wurde das Land vom Hellenismus beherrscht, dem folgte das Römische und später das Byzantinische Reich. Die Region zerfiel in viele kleine Machtbereiche bis schließlich im 15. und 16. Jahrhundert die Türken fast das ganze Gebiet in ihren Machtbereich bringen konnten. Nach dem Zerfall des Osmanischen Reichs begann die Nationalbewegung in Griechenland, es dauerte jedoch bis 1920, bis das ganze Festland befreit war.

Nach den Weltkriegen folgte ein Bürgerkrieg und politische Auseinandersetzungen. Zwischen 1967 und 1974 gab es eine Militärdiktatur, welche schließlich von einer Demokratischen Staatsform abgelöst wurde.

Die wichtigsten Städte und Landstriche auf dem griechischen Festland

Athen, die Hauptstadt Griechenlands, liegt am Saronischen Golf. Über der Stadt mit ihrem weißen Häusermeer thront die großartige Akropolis. Von der Landseite her rahmen Gebirgszügen die Stadt ein und verschaffen ihr so ein trockenes und warmes Klima. Die Provinz Attika, in welcher Athen liegt, ist das am dichtesten besiedelte Gebiet Griechenlands.

Thessaloniki ist die zweitgrößte Stadt Griechenlands und die richtige Urlaubs-Adresse, wenn es um Shopping, Essen, Kultur, Nachtleben, Sehenswürdigkeiten und Events geht. Der Flughafen ist ein internationales Luftverkehrsdrehkreuz.

Die Halbinsel Peloponnes ist über den Isthmus von Korinth mit dem Festland verbunden. Patras, Korinth und das berühmte Sparta liegen auf der Halbinsel, die eine Vielzahl an antiken Stätten vorweisen kann und deshalb im Rahmen von Kulturreisen ein sehr beliebtes Ziel ist.

Olympia liegt im Nordwesten der Peloponnes und war in der Antike Austragungsort der Olympischen Spiele. Früher galt es als Heiligtum des Zeus und es wurden viele Tempel erbaut. Die damals von Phidias erschaffene Zeus-Statue gehörte in der Antike zu den sieben Weltwundern. Das heutige, moderne Olympia hat sich voll auf den Tourismus eingestellt.

Das Klima des griechischen Festlands

Das Klima in Griechenland ist mediterran mit trockenen, heißen Sommern und milden, feuchten Wintern an der Küste. Im Hinterland kann im Winter Schnee fallen.

Einkaufstipps

Die Geschäfte sind während der Urlaubssaison in der Regel von 8 bis 14 Uhr und 17 bis 20:30 Uhr geöffnet, große Supermärkte teilweise auch durchgängig. Mitbringsel aus dem Kunsthandwerk sind am ehesten in den Städten und Ortschaften des Hinterlands zu finden, während Lederwaren, Antiquitäten und Goldschmiedearbeiten in den größeren Städten wie Athen und Thessaloniki angeboten werden. Bekannt für das griechische Kürschnerhandwerk sind die Ortschaften Kastoriá und Siatítsa. Legale Geschäfte werden mit authentischen Museumskopien gemacht, diese sind in den jeweiligen Museumsläden erhältlich.

Jede Region Griechenlands kann mit unterschiedlichen kulinarischen Spezialitäten und Weinen aufwarten. So ist Kalamata zum Beispiel für Oliven, Messenien für Öl, Pilion für eingelegte Früchte und Attika für den Weißwein Retsína ein Begriff. Käseliebhaber kommen in Métsovo im Epirus auf ihre Kosten. Fetakäse, Oúzo und weitere Spirituosen werden jedoch überall im Land produziert.

Die griechische Küche

Die Griechen rühmen sich selbst für ihre Küche und als eines der weltweit gastfreundlichsten Völker ist es ihnen ein Anliegen, dass auch die Besucher gut essen. Dabei sind das hausgemachte, aus Joghurt, Gurken, Olivenöl und Knoblauch hergestellte Tzatziki sowie die gegrillten Souvlaki-Spieße nur der Anfang.

Griechische Menüs sind immer eine Überraschung - und immer lecker. Viele hausgemachte Gerichte basieren auf Feta und Oliven, die regionale Küche ist aber auch von der türkischen und italienischen Küche beeinflusst. Frisches Gemüse und Kräuter, wie zum Beispiel Oregano, Thymian, Salbei, Minze und Zimt, sind wichtiger Bestandteil in der Küche.

Die Halbinsel Chalkidikí ist ein Paradies für Fischliebhaber. Ansonsten wird Lamm- und Ziegenfleisch sowie Schweine- und Rindfleisch in Griechenland ebenso gern gegessen. Den bekannten Fetakäse, der aus Schafs- und Ziegenmilch hergestellt wird und in einer Salzlake eingelegt wird, gibt es fast überall zu kaufen. Wir bieten übrigens einige exklusive Luxus- und Boutiquehotels auf Kassandra, einem Teil von Chalkidiki.

Nach dem Essen trinkt man ein Gläschen vom Anisschnaps Ouzo oder den Weinbrand Metaxa.

Veranstaltungen auf dem griechischen Festland

Karneval in Náoussa mit Masken, Musik und Tanz.
Faschingssonntag: Karnevalsumzug auf brasilianische Art in Patras.
Rosenmontag: Drachensteigen in Athen am Philopáppos-Hügel.
Karfreitag: Prozessionen.
Ostersamstag: Ostergottesdienst, meist mit Feuerwerk.
Ostersonntag: Lamm-Grillen.
Juni-September: Festival in Athen mit Konzerten, Ballett- und Theateraufführungen.
25./26. Juni: Kirchweihfest und Jahrmarkt im Eichenwald bei Arnéa.
Ende Juni-Ende August: Kassándra-Festival im Freilichttheater in Síviri.
Anfang August: River Party in Nestório.
Erstes Augustwochenende: Sardinenfest in Préveza.
Mitte August: Kirchweihfest am 15. August.
1.-3. September: Kirchweihfest und Jahrmarkt in Ágios Mámas.

Alle Angaben ohne Gewähr bezüglich Richtigkeit und Vollständigkeit. Fragen Sie im Urlaub auf dem Griechischen Festland am besten in Ihrem Hotel oder im örtlichen Touristenbüro.

 

Urlaub auf den griechischen Inseln in Boutique Hotels

Kein anderes europäisches Land verfügt über eine derart traumhafte und vielfältige Insellandschaft - bei mehr als 6000 Inseln, die zu Griechenland gehören, nicht verwunderlich. Bei dieser Zahl bietet es sich natürlich an, einen Urlaub inklusive Inselhopping über die Griechischen Inseln zu machen, und so möglichst viel von der Schönheit der Inselwelt zu sehen.

Jede der Griechischen Inseln hat einen eigenen Charakter und besticht durch verschiedene Merkmale, seien es die herrlichen Sonnenuntergänge, traumhafte Strände, romantische Buchten, Vulkane oder die kulturelle Vielfalt von antiken Tempeln bis zu mittelalterlichen Burgen. Einige Gemeinsamkeiten aller Inseln gibt es allerdings doch: die Gastfreundschaft der Bewohner, das saubere, klare Wasser und charmante Gästehäuser oder Boutiquehotels.

Auf Mykonos und Kos sind es wahrscheinlich die pulsierenden Nachtclubs, welche vor allem junge Urlauber anziehen, während Kreta eine wunderschöne Hügellandschaft bietet, die im Frühling herrlich blüht. Reichlich grüne Vegetation gibt es auch auf Sámos und Thássos, die von dichten Wäldern bewachsen sind, die Inseln Skiáthos und Skópelos werden durch Pinienhaine geprägt und das bekannte Urlaubsziel Lesbos wird von Millionen Olivenbäumen bedeckt. Sie haben die Qual der Wahl bei einem Urlaub in Griechenland.

Strandurlaub

Besonders schöne Strände gibt es auf Kreta, wie zum Beispiel den palmenumsäumten, ruhigen Strand Vai Beach mit glasklarem Wasser oder den lange Sandstrand in der Bucht bei Georgioupolis. Dieser fällt sehr flach ins Wasser ab, ist deshalb auch bei Familien sehr beliebt und perfekt für Strandurlaub. Der Ort Malia auf Kreta bietet viele Strandbars und wird daher von Urlaubsgästen besucht, die es etwas lebhafter möchten und auch abends Unterhaltung suchen.

Skiathos allein hat über 60 verschiedene Strände und auch Mykonos, bekannt als belebte Ferieninsel, hat ruhige Strandabschnitte zu bieten. Die beliebtesten Strände der Insel liegen im Süden und gehören zu den schönsten der Kykladen. Santorin, die berühmte Vulkaninsel, hat einen besonderen Strand, den Red Beach - dieser besteht aus feinem schwarzen und roten Kies und wird von einer roten Felswand begrenzt.

Geschichte der griechischen Inseln

Beweise dafür, dass bereits in der Zeit zwischen 3000 und 1100 v. Chr. die ersten Stadtzentren entstanden waren, fand man auf den Ägäischen Inseln, darunter den Kykladen und auf Kreta. Von Kreta wurden damals bereits Juwelen, Öl und Wein exportiert und die Insel blühte durch den Handel auf - bis zu einem Vulkanausbruch im Jahre 1500 v. Chr., bei dem die minoische Kultur Kretas komplett zerstört wurde.

In der Ägäis waren in der Antike zwei Kulturen vorherrschend: die minoische und die des antiken Griechenlands. Nach dieser Epoche wechselten die Machtverhältnisse immer wieder. Nach den Persern, Römern, Byzantinern und Venezianern herrschten auch die Osmanen über die Griechischen Inseln.

Die Ionischen Inseln gehörten hingegen bis 1797 zur Republik Venedig, gelangten dann in den französischen Herrschaftsbereich und wurden 1800 für kurze Zeit zur Republik der Ionischen Inseln. Anschließend übernahm wieder Frankreich die Kontrolle, gefolgt von den Briten. Seit dem Jahr 1864 sind die Inseln Teil des griechischen Staats.

Die wichtigsten Inseln

Rhodos ist eigentlich für jegliche Art von Urlaub geeignet: in der Altstadt von Rhodos, in Lindos und in Ialyssos kann man der bewegten Geschichte der Insel nachgehen, Familien mit kleinen Kindern sind an den flach abfallenden Stränden der Ostküste bestens aufgehoben, Wassersportler können sich an der rauheren Westküste austoben und Wanderer finden im bergigen Hinterland tolle Routen.

Kreta ist die größte der Griechischen Inseln und bekannt für ihre natürliche Schönheit und vielfältige Landschaft, aber auch für die Zeugnisse aus der Geschichte, wie zum Beispiel der minoische Palast von Knossos, die venezianische Festung in Rethymno und die byzantinischen Moscheen und Minarette.

Mykonos ist bekannt als quirlige Lifestyle-Insel, die neben tollen Stränden auch viel Unterhaltung und ein reges Nachtleben bietet. Man kann auf der Insel aber auch ruhige Ecken finden. Mykonos wird leider auch oft von Kreuzfahrtschiffen angesteuert.

Santorin ist für traumhafte Sonnenuntergänge und eine einzigartige Landschaft bekannt. Die malerischen Dörfer mit schneeweißen Häusern und blauen Dächern geben ein bezauberndes Bild ab.

Skiathos bietet eine Vielzahl an herrlichen Stränden und Buchten, die Insel ist ein Urlaubsziel, das im Juli und August nicht nur von Griechen, sondern auch Europäern zahlreich aufgesucht wird.

Klima

Generell haben die Griechischen Inseln ein gemäßigtes Mittelmeerklima mit heißen, trockenen Sommern und milden, vor allem im Südosten regenreichen Wintern.

Einkaufstipps

Die Geschäfte sind in der Regel unter der Woche von 10 bis 22 Uhr, Supermärkte auch Sonntag Vormittag geöffnet. Das Angebot an Souvenirs ändert sich von Insel zu Insel. Beliebte Mitbringsel sind Vulkangestein, Töpferwaren oder Kopien antiker Gegenstände. Die authentischsten Kopien kauft man am besten im jeweiligen Museumsladen. Schmuck wird vermehrt auf Rhodos, Santorin, Naxos und Kos angeboten, die beliebten Naturschwämme auf Kálimnos, Rhodos, Kos und Sími.

Auch bei kulinarischen Spezialitäten bietet natürlich jede Insel ihre eigene Köstlichkeit. So gibt es zum Beispiel getrocknete Tomaten von Santorin oder Kräuter und daraus gemachte Öle aus Samos. Wein kann man fast auf allen Inseln in privaten Kellereien kaufen.

Die Küche auf den Griechischen Inseln

Die Küche der Griechischen Inseln ist bodenständig und hält sich an die Traditionen. Wichtig ist, dass die Zutaten frisch sind. Dabei sind das hausgemachte, aus Joghurt, Gurken, Olivenöl und Knoblauch hergestellte Tzatziki und die gegrillten Souvlaki-Spieße nur der Anfang. Griechische Menüs sind immer eine Überraschung - und immer lecker. Viele hausgemachte Gerichte basieren auf Feta und Oliven.

Die Auswahl an Fisch und Meeresfrüchten ist auf den Inseln natürlich sehr groß. Jedoch werden auch Lamm- und Ziegenfleisch sowie Schweine- und Rindfleisch gerne gegessen. Ansonsten sind, wie auch auf dem Festland, Kräuter und frisches Gemüse sehr wichtig. Beliebte Gerichte sind zum Beispiel die Anthus, mit Kräutern und Reis gefüllte Zucchiniblüten, die Dolmades, mit Reis oder Hackfleisch gefüllte Weinblätter, oder die Kakawia, eine Fischsuppe.

Nach dem Essen trinken die Griechen gerne ein Gläschen vom Anisschnaps Ouzo.

Veranstaltungen auf den Inseln Griechenlands

Februar
Karnevalssonntag: traditionelle Feier auf Skíros.
Rosenmontag: Faschingsumzug im Ort Kremastí auf Rhodos.

März
25. März: Nationalfeiertag mit Paraden.
Karfreitag: Prozessionen in fast allen Inselorten.

April, Mai
Ostersamstag: Ostermesse und Feuerwerk.
Zweiter Sonntag nach Ostern: Kirchweihfest mit Stieropfer, Kloster Mandamádos auf der Insel Lesbos.

Juni
Kulturfestival mit Konzerten auf der Insel Sími, Ende Juni bis Mitte September.

Juli
Santorin: Kirchweihfest.
Chíos: Kirchweihfest im Kloster Agía Markélla.
Rhodos: Kirchweihfest und Eselsrennen im Kloster Ágios Sýllas bei Soróni.

August
Sámos: Rockfestival in Iréon.
Lesbos: Sardinenfestival in Skála Kallonís.
Rhodos: Muttergottesfest und Jahrmarkt in Kremastí.
15. August: Wallfahrt zur Insel Tínos, Kirchweihfeste auf anderen Inseln.

September
Kárpathos: Kirchweihfest in Mesochóri.
Santorin: Internationales Klassik-Musikfestival im Nómikos-Konferenzzentrum, Mitte September.
Santorin: Kirchweihfest in der Kirche Ágios Artémios.

Alle Angaben ohne Gewähr bezüglich Richtigkeit und Vollständigkeit. Fragen Sie im Urlaub auf den Griechischen Inseln am besten in Ihrem Hotel oder im örtlichen Touristenbüro.

Urlaubsziele in Griechenland

Reiseziele in Griechenland

Unsere beliebtesten Urlaubsdomizile in Griechenland

Griechenland, Halkidiki, Sane
  • Nächster Flughafen 72 km
  • Entfernung zum Meer: ca. 100 m
  • Swimmingpool
Griechenland, Kreta, Agii Apostoli - Chania
  • Nächster Flughafen 24 km
  • Nächster Strand: ca. 100 m
  • Swimmingpool
Griechenland, Kreta, Analipsi
  • Nächster Flughafen 20 km
  • Nächster Strand: ca. 300 m
  • Swimmingpool

Bewertungen in Griechenland?

8,5
Gästebewertungen
139 Bewertungen